Amtstierarzt, Blutuntersuchungen Veterinär bestimmungen etc.

Über diese Thema liesen sich leicht mehrere Bücher schreiben, aber wir wollen mit dem Wichtigsten anfangen, zumal Sie merken werden, dass Ihr zuständiger Amtstierarzt eine Institution mit viel Macht ist. Stellen Sie sich immer gut mit ihm.

Bei allen Rindern sind jährliche Blutuntersuchungen auf BHV 1 (Bovines Herpesvirus 1) durch zu führen. Dies Erkrankung ist für Rinderzüchter von besonderer Bedeutung, da beim Verkehr mit Rindern darauf zu achten ist, dass Tiere aus nicht BHV 1 freien Gebieten nicht so ohne weiteres in  BHV 1 freie Gebiete (zur Zeit ist die der Großteil der BRD) verbracht werden dürften.  Auf alle Fälle ist es wichtig, dass Sie vom Verkäufer gültige Bescheinigungen zum Gesundheitsstatus ihrer Rinder bekommen. Der Bestand des Verkäufers sollte BHV 1 frei sein, BVD unverdächtig und Leukose, Tuberkulose und Brucellose frei. Der Verkäufer bekommt von seinem Amtsveterinär entsprechende Bescheinigungen.

Und genau wie der Verkäufer müssen Sie ab jetzt immer darauf achten, dass Ihre Herde, und dass gilt auch für zwei Tiere, immer einen gültigen Blutstatus hat.

Die Blutentnahmen nimmt Ihr Haustierarzt vor und versendet im Normalfall die Proben an das zuständige Labor. Sie müssen ihn aber beauftragen, er kommt nicht automatisch.

Auch wenn Sie, was wir alle hoffen, mit Ihren Tiere zu Ausstellungen fahren wollen, müssen Sie die vom Veranstalter ausgegebene Veterinärbestimmungen strikt einhalten. Diese können von Schau zu Schau, von Veterinäramt zu Veterinäramt und von Bundesland zu Bundesland sehr verschieden sein.